Ein Achtel Lorbeerblatt

Das Liedermacher-, Chanson- und Kleinkunstmagazin

Rezension: Max Raabe – Für Frauen ist das kein Problem

mraa

von Dennis Kresse/ mit Dank an www.alternativmusik.de

Da haben sich zwei gesucht und gefunden. Die Rede ist von niemand geringerem als Max Raabe, dem Sänger mit der sonoren und etwas nasalen Stimme, die nicht nur die Nummern des Frankfurter Palast Orchesters veredelt. Nach Kein Schwein ruft mich an und einigen beliebten Hits von anderen im Swingsound der 20er Jahre tat sich Max Raabe mit der bekannten Produzentin Annette Humpe zusammen, die nach ihrer beeindruckenden Karriere mit IDEAL oder ihrer Schwester Inga und ihrer Tätigkeit bei Ich&Ich mit Abdel Tawil auch auf eine Karriere als Frau am Mischpult zurückblicken kann. Sie entdeckte Die Prinzen, arbeitete mit Udo Lindenberg, Rio Reiser und ganz vielen anderen bekannten Künstlern zusammen.

Jetzt erscheint mit Für Frauen ist das kein Problem eine erneute Zusammenarbeit der beiden Musiker. Nach dem Erfolg mit Küssen kann man nicht alleine geht die Geschichte von Mann und Frau in eine weitere Runde. Es ist entzückend, die von Humpe und Raabe geschriebenen Texte zu hören. Zwischen Ironie und einer dezenten Zartheit verzücken die Stücke einen jeden, der schon mal verliebt war. Und wer war das noch nicht?

Eine wunderbare Sammlung von Geschichten, die das Leben schreibt, wie das Titelstück, das eine Lanze für das sogenannte schwache Geschlecht bricht oder wenn sich Raabe in Als ich dich wollte herrlich über die Launen seiner Angebeteten beschwert, dann ist das nicht nur sehr komisch, sondern geht auch zu Herzen.

Ich bin nur gut, wenn keiner guckt spricht jedem, der sich selbst nicht ganz so ernst nimmt, aus der Seele, wenn Raabe seine Fähigkeiten hevorhebt, die leider im Verborgenen liegen. Oder auch Kleine Lügen, das ein Wörterbuch „Frau – Deutsch, Deutsch – Frau“ konstruiert. Bitter-süß ist auch die Abrechnung in Keine Liebe für mich, das Max Raabe an eine Dame, die ihn nie geliebt hat, richtet.

Ein wunderbares Album, gespickt mit kleinen und großen Dingen zwischen Mann und Frau, ohne die das menschliche Dasein einfach nur eintönig wäre.

Website: www.palastorchester.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 12. Januar 2013 von in 2013, Plattenbesprechungen und getaggt mit , , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: