Ein Achtel Lorbeerblatt

Das Liedermacher-, Chanson- und Kleinkunstmagazin

Rezension: Johan Meijer – Liedermannen

Liedermannen

von Simon-Dominik Otte

Johan Meijer. Das lässt einen an Holland denken. Entschuldigung, die Niederlande natürlich. Die 18 Songtitel hingegen sind bestes Hochdeutsch. Das Booklet wiederum Niederländisch. Na, mal sehen, was uns auf „Liedermannen“ erwartet.

Hier hilft das Booklet. Niederländische Liedermacher schreiben – wenig überraschend – auf Niederländisch. Auf „Liedermannen“ befinden sich 18 dieser Songs, übersetzt ins Deutsche bzw. ins Oberhessische, den „einzigen Dialekt, den ich beherrsche“ (Johan Meijer).

Und diese Übersetzungen sind gelungen, inhaltlich wie auch in der musikalischen Umsetzung. Ein bisschen Mey, etwas mehr BAP und noch viel mehr eben holländisches Songwritertum vermischen sich auf diesem Album zu einer Melange, die durchaus passend und überzeugend ist. Ob Gitarre, Saxophon, Hammondorgel, welches Instrument auch immer im Vordergrund steht, es ist durchgehend das richtige. Da weht ein Hauch von Mittelalterfolk („Mensch, trau dich zu leben!“), hier der Wind der Nordsee („Knoten“), plötzlich alkoholisierter Karneval („Land von Rhein und Main“) und dort der nikotingeschwängerte Geruch von Barmusik durch den Raum („Sammy“) und füllt ihn mit immer neuen Tönen und Gedanken, vom Geruch in der Nase, der fast minütlich wechselt und immer neue Erinnerungen in den Kopf treibt ganz abgesehen.

Johan Meijer und seine Mitstreiter können ganz zarte Töne sowie deren harte Gegenparts anschlagen und bleiben stets authentisch, trotz der sprachlichen Übertragungen, die allerdings vom in Frankfurt/Main aufgewachsenen Johan überzeugend vorgetragen werden. Schön auch, dass im CD-Heft mitgeteilt wird, dass eine Übersetzung bereits fertig, musikalisch aber noch nicht umsetzbar ist. Kleine Feinheiten, die Musiker und Album noch sympathischer machen. Die Vereinswahl in Sachen Fußball macht einen heißblütigen FC-Fan wie mich natürlich rasend. Doch ist dies nur eine Randbemerkung.

Viel wichtiger ist, dass mit „Liedermannen“ ein Album vorliegt, das uns in die niederländische Liedermacherkunst einführt und dabei die Sprachbarrieren einreißt. Multikulti im besten Sinne und Völkerverständigung auf dem Gebiet, auf dem sie am besten funktioniert: Musik.

Neben der Musik gab man sich sehr viel Mühe mit der Gestaltung des Booklets, zu jedem Lied gibt es die Geschichte oder auch mal eine nette Anekdote sowie Kinder-, Bühnen- und Landschaftsfotos, die stets die richtige Stimmung zum Lied einfangen.

Kann man also nur sagen: Rundum gelungen, Herr Meijer!

http://www.nederossi.com/DE/projekte.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 26. April 2013 von in 2013, M-P, Meijer, Johan, Plattenbesprechungen, Uncategorized und getaggt mit , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: