Ein Achtel Lorbeerblatt

Der Lied- & Chansonblog von David Wonschewski

Der EAL-Tagesgedanke: Freitag.

rohm-harth

von Guido Rohm / Autorenporträt: Alfred Harth

Es regnet schon wieder! Das hält keine Sau auf Dauer aus. Immer nur Regen, Regen, Regen, Regen. Und zwischendurch? Regen! Da muss man sich doch nicht wundern, wenn die Leute irgendwann durchdrehen. Amokläufe sind quasi vorprogrammiert. Da braucht es nicht viel an Fantasie, um sich vorzustellen, was kommen wird.

Es wird nicht lange dauern, dann wird man von dem unheimlichen Regenschirmmörder hören, der seinen Opfern den Regenschirm ins Maul stopft. Auf-zu, auf-zu, auf-zu. So wird er die Menschen töten. Alle werden unter 30 sein (sie werden unter 30 sein, damit ein Rätsel die ermittelnden Beamten schier verrückt macht), und die Polizei wird ihn nicht finden, weil sie keine Lust hat, vor die Tür zu gehen. Verständlicherweise.

Es wird auch zu Selbstmorden kommen. Zu Alkoholismus. Man wird sich betrinken, um das Geräusch des Regen noch ertragen zu können. Das kann einen ja ebenfalls verrückt machen. Eben. Und deshalb werden auch die Alkoholiker später zu Mördern. Die ganze Welt wird zum Planet der Mörder. Nur ich nicht. Das wäre noch schöner. Nein, ich werde den Fall um die Morde im Regen lösen. Ich werde die Menschheit entlarven und sie vor Gericht stellen lassen. Weil keins da ist, werde ich auch zum Richter. Ich werde mich zu allem befragen.

Hm, werde ich zu mir sagen, Sie waren aber ein geschickter Detektiv. Tja, werde ich antworten, das ist aber nett von Ihnen, Herr Richter. So bin ich eben, werde ich als Richter zu mir sagen. Und dann werde ich die gefangene Menschheit verurteilen und einsperren lassen, natürlich wieder von mir. Ist ja sonst keiner da! Ich werde die Gefängnistore öffnen und rufen: “Los! Gesindel des Satans! Rein da mit euch!” Einige werden murren. Die werde ich vermutlich erschießen müssen. Ich werde das nicht gerne tun. Wer erschießt schon gern einen gemeinen Hundertfachmörder? Niemand! Aber Pflicht ist Pflicht.

All dies wird geschehen. Leider! Das tut mir alles sehr leid für dich, Menschheit! (Und das nur, weil es nicht mehr aufhörte zu regnen.)

Guten Morgen, Welt!

Er kam, sah und schrieb. Der Schriftsteller Guido Rohm , geboren 1970, lebt und raucht in Fulda. Romane von ihm tragen sensible Titel wie „Blut ist ein Fluss“ und „Blutschneise“ Sein neuer Roman „Untat“ ist seit wenigen Tagen im Handel.

2 Kommentare zu “Der EAL-Tagesgedanke: Freitag.

  1. hildegardlewi
    31. Mai 2013

    6 Uhr 45 Es donnert, blitzt, ist dunkelgrau und gießt. Was ist das?

    (Nicht nur -) Berliner Wetter

  2. Silke
    31. Mai 2013

    Hier im Münsterland scheint momentan tatsächlich die Sonne – mal schau`n, wie lange noch… Und ansonsten: „Sauwetterlied“ von Mey reinlegen, macht garantiert gute Laune! – Warum nur muss ich beim Lesen obigen Beitrags an „Schwarzer Frost“ denken…?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 31. Mai 2013 von in Literatur, Kabarett & Hörbuch. und getaggt mit , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: