Ein Achtel Lorbeerblatt

Das Liedermacher-, Chanson- und Kleinkunstmagazin

Herbstgewitter 46/2014 – die Radiosendung rund um Liedermacher & Chansonniers.

1 Neukölln

Foto: Masha Potempa (MusikPoesie – Fotografie, www.mashapotempa.de)

Herbstgewitter, Ausgabe 46. Einfach auf den Play-Button klicken, los geht’s!

Das Ein Achtel Lorbeerblatt Herbstgewitter – Ihre mehrmals monatlich frisch publizierte Sendung rund um Liedermacher & Chansonniers. Moderiert von Schriftsteller David Wonschewski, redaktionell und instrumental begleitet von den Liedermachern Holger Saarmann, Markus Heiniger und Johan Meijer.

Weitere Ausgaben unseres Herbstgewitters finden Sie: HIER.

Noch mehr Lust auf Liedermacher und Chansonniers? Hören Sie doch auch in unsere Jukebox! Und zwar: Hier.

L’Ultima Thule 

(Francesco Guccini)

Dreimal habe ich Kap Horn umsegelt

und sieben mal die sieben Meere befahren

habe Monster und seltene Tiere gesehen

die Amphisbaene, die Sirenen, das Einhorn.

Ich, der voller Stolz an jeden Hafen zurückkehrte

nach einem Kampf, nach einer Enterung

bin nun nicht mehr der, der ich mal war, habe nicht mehr den Mut

auf einem Toten Schiff zu segeln.

Wo ist die Mannschaft geblieben die mich begleitete

und jede Schurkerei unterstützte?

Wo ist die Kraft geblieben die uns umgab?

Sie ist nunmehr erloschen, einfach verschwunden.

Ich schaue auf die erschlafften Segel

mit den Tauen die ins Leere hängen

und langsam gegen die Bordwand schlagen

im gleichmäßigen, nutzlosen Rhythmus

Und ich sehe in der Luft den sinnlosen Tanz

merkwürdige Vögel gegen den aschgrauen Himmel

sie singen ihren Gesang in diese graue Welt

ein taubes, ein  nunmehr hoffnungsloser Gesang.

Und hier, alleine, denke ich an meine Vergangenheit

ich gehe zurück, stöbere durch mein Leben

eine verlorene, unendliche Sage.

Die Unwahrheiten an die ich geglaubt habe

zerplatzten und verbreiteten sich rundherum

doch ich hatte immer wieder neue und nach jedem Tod

den ich starb, wurde ich stärker wiedergeboren.

Und nun bin ich alleine, mir fehlt der Trost

von Freunden, die gegangen sind und

es beschleicht mich der Überdruss, den letzten Krug zu leeren

wie ein Gedanke der sich gegen mich wendet.

Doch ich werde nochmals die Segel setzen

ich alleine, auch wenn ich schon erschöpft bin

den Bug in Richtung Unendlichkeit

die ich früher oder später, ich weiß es, erreichen werde.

Ultima Thule wartet im hohen Norden

im Reich aus Eis, ohne Leben,

und dort oben wird meines zu Ende sein

in der Kälte, in der wir alle enden werden.

Ultima Thule wartet, und im Fjord

wird jede Leidenschaft für immer erlöschen

und es  wird sich in einem allerletzten Lied

die Erinnerung an mich und an mein Schiff verlieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 8. Februar 2014 von in Herbstgewitter - die Radiosendung, Uncategorized und getaggt mit , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: