Ein Achtel Lorbeerblatt

Der Lied- & Chansonblog von David Wonschewski

Christof Stählin ist verstorben

 st2

Christof Stählin ist nach kurzer, schwerer Krankheit in der Nacht zum Mittwoch in Hechingen verstorben. Der Sänger, Schriftsteller, Kabarettist und Poesie-Lehrer erreichte das Alter von 73 Jahren.

Stählin wurde 1942 im fränkischen Rothenburg ob der Tauber geboren und wuchs in München auf. Bereits während seines Studiums der Völkerkunde und der Vergleichenden Religionswissenschaften war er mit Chansons auf Münchner Kleinkustbühnen zu hören. Nach einem gut zwanzigjährigen Aufenthalt in Tübingen zog er Ende der Achtziger Jahre nach Hechingen, wo er bis zuletzt lebte.

Stählin zählt, neben Hannes Wader, Reinhard Mey, Franz-Josef Degenhardt und Walter Moßmann, zu den führenden Vertretern der „klassischen“ Liedermacherbewegung. In der Bundesrepublik besaß diese ihren Knotenpunkt im legendären Pfingstfestival, das seit 1964 alljährlich auf der Burg Waldeck im Hunsrück stattfindet – in den zugehörigen Annalen findet sich Stählin von Anfang an verzeichnet.

Vorm Hintergrund der stark links-politisch geprägten Szene freilich hat Stählin seit jeher die Rolle des artistischen Einzelgängers eingenommen, der sich nicht zu Agitationen noch Protestsongs hinreißen ließ – ein Sonderstatus, wie ihn seinerzeit neben Stählin speziell auch Hanns Dieter Hüsch eingenommen hat. Als einzigem Künstler neben Hüsch ist Stählin der Deutsche Kleinkunstpreis zweimal verliehen worden: 1976 und, kurz nach Stählins siebzigstem Geburtstag, 2012.

Dass es ihm jederzeit mehr um ästhetische als um politische Positionen zu tun war, darf wohl als Hauptgrund dafür gelten, dass Stählin wie kein anderer Liedermacher als Lehrmeister hervorgetreten ist. Seine Schule für Poesie und Musik, nach einem alten Suppenzusatz „Sago“ benannt, hat eine ganze Schar von Schülern und Nachfolgern herangezogen. Eckhard von Hischhausen, Judith Holofernes, Bodo Wartke, Kleingeldprinzessin Dota Kehr, Andreas Thiel, Sebastian Krämer und zahlreiche weitere bekannte und weniger bekannte Kabarettisten, Songwriter und Dichter werden nicht müde, die Bedeutung von Stählins Vorbild für ihren eigenen Werdegang hervorzuheben.

Martin Betz

 

Ein Kommentar zu “Christof Stählin ist verstorben

  1. Peter Wolter
    13. September 2015

    R.I.P. Christof. Du warst beeindruckend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 11. September 2015 von in 2015, Artikel & Interviews, Stählin, Christof, Uncategorized und getaggt mit , , .
%d Bloggern gefällt das: